wieder Phishing Mails

Phishing Mails

In den letzten Tagen erstatten wieder vermehrt Geschädigte Anzeigen, weil von deren Kreditkartenkonten widerrechtlich Gelbeträge abgebucht wurden. Schuld daran waren zumeist sog. Phishing Mails, über die die Täter an die Daten der Opfer gelangen konnten. 

So bemerkte eine 32jährige Arzthelferin aus Dorfen, dass ein Online-Shop in Frankreich sowie ein Versandhaus für Mode aus Italien ihre Kreditkarte belastet haben, obwohl sie dort nie eingekauft hat.

Relativ schnell war klar, dass die Dame einem Phishing-Mail-Angriff zum Opfer gefallen ist. Sie war sich nicht bewusst, dass die optisch sehr gut gemachte eMail nicht von Mastercard stammt, sondern nur eine Falle war, um an ihre Kreditkartedaten zu gelangen.

Damit ist die Arzthelferin nicht alleine. Mehr als 10 ähnlich gelagerte Fälle wurden angezeigt, wobei in den allermeisten Fällen davon auszugehen ist, dass Phishing-Mails für das Abfangen der Kreditkartendaten verantwortlich ist.

So gehen die Täter vor – und so schützen Sie sich 

Die Betrüger versenden in einem ersten Schritt massenweise eMails an Adressen, welche sie im Internet finden bzw. über Angriffe auf die Computer von Versandhäuser erhalten. Gehen Sie davon aus, dass auch Ihre eMail-Adresse bei Internetbetrügern bekannt ist.

Es ist in vielen Fällen nicht einfach bis unmöglich die eMails als Fälschung zu erkennen, da sie sprachlich und grafisch hervorragend gemacht sind und tatsächlich von Mastercard, VISA oder American Express stammen könnten.

In den Mails befindet sich die Aufforderung einen Link anzuklicken, um die Kreditkartendaten zu verifzieren oder zu bestätigen. Klicken Sie auf diesen Link, so werden Sie zu einer Webseite geleitet, welche auch wieder optisch ausgezeichnet gemacht ist. Hier werden Sie aufgefordert Ihre Kreditkartedaten einzugeben und abzusenden.

Natürlich senden Sie die Daten nicht an Mastercard und Co., sondern direkt in die Hände der Betrüger. Diese haben leichtes Spiel und können die Daten entweder selbst verwenden oder über das sog. Darknet verkaufen.

So vermeiden Sie Abzocke und Betrug durch Phishing-Mails:

1. Achten Sie auf die Rechtschreibung.
Die Täter haben hier zwar nachgebessert und gefälschte Mails sind nicht mehr so leicht zu erkennen, aber dennoch ist dies eine erste Möglichkeit der Überprüfung

2. Anrede
Grundsätzlich erhalten Sie keine eMails von Mastercard, VisaCard, der Commerzbank, der ING Diba, der Sparkasse oder von Ihrer Hausbank. Wenn dies doch der Fall wäre, dann würden Sie mit Ihrem Namen angesprochen werden. Bei Phshing-Mails ist hingegen oftmals eine unpersönliche Anrede im Briefkopf.

3.Androhung einer Sperre / Deaktivierung
Ein immer wieder auftauchendes Merkmal einer Phishing Mail ist die Dringlichkeit. Die Betrüger üben Druck aus, indem sie eine Sperre des betroffenen Kontos oder der Karte androhen, wenn nicht binnen kurzer Zeit Daten eingegeben oder verifiziert werden.

4. Eingabe persönlicher Daten
Sie werden zur Eingaben persönlicher Daten wie Namen und Anschrift aber auch Kontonummer, PIN oder Kreditkartendaten aufgefordert. Dies würde Ihre Bank aber auch das Kreditkarteninstitut niemals machen.

5. Anhänge öffnen
Mitunter versuchen Betrüger im Internet über Schadsoftware an Ihre Daten zu gelangen. Sehr beliebt ist das Verbreiten der Schadsoftware mittels eMail-Anhänge.

Öffnen Sie keinen Anhang einer eMail, wenn Sie den Absender nicht persönlich kennen. Alleine das Anklicken eines solchen Anhangs kann dazu führen, dass sich die Schadsoftware auf Ihrem Computer breit machen kann, auch wenn dieser durch Antivirenprogramme geschützt ist.

6. Links innerhalb der eMail
Klicken Sie nie auf Links innerhalb einer eMail. Wenn Sie beispielsweise eine eMail erhalten, welche bei Ihnen den Eindruck erweckt, als wäre Sie von Amazon, Ebay oder  Paypal, dann können Sie sich auch direkt bei Paypal einloggen und nachsehen, ob es tatsächlich ein Problem mit Ihrem Konto gibt.

7. Der eMail-Header
Die letzte Methode ist sicherlich die beste, erfordert aber auch gewissen Kenntnisse. Betrachten Sie den sog. Email-Header. Hierbei handelt es sich um Informationen, welche innerhalb einer Mail nicht angezeigt werden müssen, da Sie eigentlich unbedeutend sind. Um die Herkunft der Mail festzustellen, eignet sich der Header jedoch hervorragend, da hier die IP-Adresse des Absenders angezeigt wird. Diese ist fälschungssicher und räumt letzte Zweifel aus.

Folge internetgefahren.net auch auf Facebook und youtube

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.